News

Worldwatchers Verpackungs-Check: Wie die Reduktion von Einwegverpackungen das Klima schützt

CO2-Emission je kg Verpackungsgewicht

Das Thema Verpackungsflut wird in erster Linie mit Umweltverschmutzung, Plastikteppichen auf dem Meer und Nanopartikeln in den Nahrungsketten in Verbindung gebracht. Die CO2-Experten von Worldwatchers haben sich dem Thema nun unter dem Klima-Aspekt angenommen und machen den Verpackungs-Check in der App Klimakompass künftig transparent.

Die Klimaschutz-Experten von Worldwatchers haben die Auswirkungen von Einwegverpackungen auf das Klima analysiert. Die Untersuchungen haben ergeben, dass sich der private Verbrauch an Verpackungsmüll, der gemäß Umweltbundesamt im Jahr 2018 pro Kopf bei 107 Kilogramm lag, neben der Umweltverschmutzung zusätzlich mit über 120 Kilogramm CO2 pro Person und Jahr negativ auf das Klima auswirkt.

Spitzenreiter im Ranking der Klimasünder sind Verpackungen aus Aluminium, gefolgt von Weißblech und Kunststoffverpackungen wie Joghurtbecher und Frischhaltefolie. Glas liegt mit den papierbasierten Verpackungen am unteren Ende des Rankings. Im Vergleich weist eine Dose den zehnfachen CO2 Wert auf wie eine Glas-Mehrwegflasche.

Um Einsparpotenziale aufzudecken und ein Bewusstsein für Verhaltensänderungen zu schaffen, soll der Anteil der Verpackungen am CO2-Footprint für jedes Produkt in den kommenden Versionen der Klimakompass-App von Worldwatchers separat ausgewiesen werden.

Klimaschutz durch Transparenz

Bei einem Hackathon vom 18. bis 19. September 2020 hat Worldwatchers gemeinsam mit umweltorientierten Programmieren Ansätze entwickelt, wie mittels künstlicher Intelligenz aus den Barcode-Daten auf den Produkten der Konsumgüterhersteller der CO2-Anteil der Verpackung ermittelt werden kann. Das von GS1 Germany als Teil des globalen GS1 Netzwerks für einheitliche Produktinformationen in den Lieferketten organisierte Event stand unter dem Motto, radikal ehrliche Produkte mithilfe von künstlicher Intelligenz (KI) und Big Data nach vorne zu bringen. Als Event-Partner unterstützt Worldwatchers das Ziel, Verbraucher zum Konsum nachhaltiger Produkte zu inspirieren. Dabei hilft die Klimakompass-App von Worldwatchers künftig bei der Wahl der Verpackungsart von Konsumgütern. Frische, unverpackte Lebensmittel werden als erste Wahl empfohlen, Glas und Papier vor Metall und Kunststoff und Mehrweg- vor Einwegverpackungen.

So kann jeder Einzelne bereits bei der Verpackungs-Auswahl eines Produkts aktiv zum Klimaschutz beitragen. Die App kann als IOS- und Android-Version in den App-Stores kostenfrei heruntergeladen werden.